Historie - Gasthof zum Biber

Historie
Historie

Historie Gasthof zum Biber

Seit fünf Generationen in Familienbesitz

In bester Familientradition und über mehrere Generationen hinweg sorgen mit Herzblut und Engagement Ihre Gastgeber, die Familie Ziegler dafür, dass Sie sich im Hotel Gasthof "Zum Biber" rundherum wohl und stets willkommen fühlen. Seit 1878 stehen das Wohl und die Zufriedenheit des Gastes an allererster Stelle.

Historie
Geschichte
zum Anfassen

Gelebte Tradition

trennlinie

Geschichtliches

Historisch gesehen wurde der Wirtschaftszweig des Ortes Speicherz durch den auch über die Grenzen Bayerns bekannten Gasthof „Zum Biber“ vertreten. Trotz vieler Hindernisse wurde 1771 schließlich das Gasthaus erbaut.

Das im Jahr 1771 in der Gründerzeit erbaute Kellergewölbe zählt zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes und ist jedes Jahr – nicht nur aufgrund der eigenen Kellerei – Anlaufpunkt für viele Besucher.

Im Laufe der Jahre und Generationen gab es immer wieder An-, Um- und Neubauten – die letzte Gesamt-Renovierung fand im Jahre 2015, die letzte Teil-Renovierung 2017 statt.

Geschichtliches
trennlinie

Gastlichkeit aus Tradition

Der Gasthof und das Hotel "Zum Biber" ist seit 1878 ein Familienbetrieb mit Herz und Seele. Die Leidenschaft zur Gastronomie spiegelt sich bereits in der fünften Generation wider.

Noch heute ist Vater Gerd gemeinsam mit Frau Maria und Junior-Chef Harald für das kulinarische Wohl der Gäste und den Ablauf im Hotel verantwortlich. Die nächste Generation steht bereits in den Startlöchern. 

Schon bei den Urgroßeltern zeigte sich der Hang zur Hagebuttenverwertung, die Wein und Likör aus den heimischen Beeren gewannen. Diese Tradition setzt sich fort, denn auch heute noch wird nach altem Familienrezept, der weit über die Grenzen der Region bekannte Hagebuttenwein hergestellt.

Gastlichkeit aus Tradition
trennlinie

Tante Emmas Laden

Schon die Urgroßeltern hatten auf dem Hof einen kleinen Dorfladen, in dem man alles bekam – ein echter Tante-Emma-Laden, wie er heute kaum noch zu finden ist.

Bereits damals konnte man unter anderem den legendären Hagebuttenwein, sowie Hagebuttenlikör erwerben.Heute wird im Bauernladen (der immer geöffnet hat) das Heimische, das Regionale bevorzugt. Neben den Hagebutten-Spezialitäten, findet man hier Hagebuttenmarmelade, sowie Honig aus eigener Imkerei.

Und dann gibt’s da noch, neben vielen anderen Produkten von Direktvermarktern aus der Rhön, die gute und geschätzte hausgemachte Wurst (z. B. Blut- und Leberwurst, Schwartenmagen, hausgemachter Schinken).

Tante Emmas Laden
trennlinie
Wir, die Familie Ziegler freuen uns sehr,
Sie in unserem Gasthof mit Geschichte begrüßen zu dürfen.